AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Allgemeines

  1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen liegen den gesamten Leistungen im Rahmen der offenen Seminare, Inhouse-Schulungen und online Seminaren des Instituts für Personalentwicklung und Beratung zugrunde.
  2. Mit der Anmeldung per E-Mail, Telefax bzw. per Online-Formular werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen vollumfänglich akzeptiert.
  3. Die Teilnehmer/-innen an online Seminaren verpflichten sich mit ihrer Anmeldung zur selbstverantwortlichen Prüfung der technischen Voraussetzungen und Funktionsfähigkeit. Eine kurzfristige Absage aufgrund technischer Probleme auf Seiten der Teilnehmer/-innen ist nicht kostenfrei möglich.
  4. Wird ein Seminar durch Nichterreichen der nötigen Mindestteilnehmendenzahl abgesagt, übernimmt das Institut für Personalentwicklung und Beratung keine Haftung für bereits enstandene Kosten.
  5. Abweichende Geschäftsbedingungen sind nur dann wirksam, wenn diese im Vorfeld mit dem Institut für Personalentwicklung und Beratung vereinbart und schriftlich bestätigt wurden.

§ 2 Anmeldung

Bei einer Anmeldung über die Internetseite (www.personalentwicklung-beratung.de) wird eine automatisierte Anmeldebestätigung entsandt.

Das Institut für Personalentwicklung und Beratung macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass bei Anmeldung via Telefax bzw. E-Mail der Sendebericht als Bestätigung für das Zustandekommen des Vertrages ausreicht. Auf gesonderte Anfrage kann eine Bestätigung ausgehändigt werden.

§ 3 Stornierung

  1. Offene Seminare
    Stornierung sind ausschließlich in Schriftform per E-Mail, Telefax oder postalisch beim Institut für Personalentwicklung und Beratung einzureichen.
    Die Stornierung bleibt bis zu 21 Tagen vor Seminarbeginn kostenfrei.
    Bei Stornierung 20 Tage vor und bis zu einschließlich dem fünften Tag vor Seminarbeginn werden 30% der Seminargebühren erhoben. Nach Ablauf des vorgenannten Zeitrahmens sowie bei Nichterscheinen des/der Seminarteilnehmer/s/in fallen Stornokosten in voller Höhe der bei Anmeldung vereinbarten Seminargebühren an. Der Seminartag wird bei der Fristenberechnung nicht mit eingeschlossen. Bei Verhinderung des/der angemeldeten Seminarteilnehmer/s/in ist diese/r berechtigt einen geeignete/n Ersatzteilnehmer/in zu entsenden.
    Das Institut für Personalentwicklung und Beratung behält sich aus organisatorischen Gründen (Nichterreichen der notwendigen Mindestteilnehmerzahl, krankheitsbedingter Ausfall des/der Referenten/Referentin etc.) die Absage des Seminars vor. Das Nichtzustandekommen des Seminars wird durch das Institut für Personalentwicklung und Beratung rechtzeitig bekannt gegeben. Sofern möglich, wird ein Alternativtermin und/oder Ort genannt. Bereits beglichene Seminargebühren bzw. geleistete Zahlungen werden erstattet, sofern kein Ersatztermin gefunden werden kann.
  2. Inhouse-Seminare
    Stornierungen sind ausschließlich in Schriftform per E-Mail, Telefax oder postalisch beimInstitut für Personalentwicklung und Beratung einzureichen. Die Stornierung bleibt bis zu 28 Tagen vor Schulungsbeginn kostenfrei. Ab dem darauf folgenden Tag wird eine Stornogebühr in Höhe von 20% des vereinbarten Tagessatzes, zuzüglich der Erstattung ggf. bereits gebuchter Leistungen (Kosten für Reise und Unterkunft) erhoben.
    Das Institut für Personalentwicklung und Beratung behält sich aus organisatorischen Gründen (krankheitsbedingter Ausfall des/der Referenten/Referentin etc.) die Absage des Seminars vor. Das Nichtzustandekommen des Seminars wird durch das Institut für Personalentwicklung und Beratung rechtzeitig bekannt gegeben. In jedem Fall werden dem Auftraggeber Ersatztermine zu den ursprünglichen Konditionen vorgelegt.
  3. online Seminare
    Stornierung sind ausschließlich in Schriftform per E-Mail, Telefax oder postalisch beim Institut für Personalentwicklung und Beratung einzureichen.
    Die Stornierung bleibt bis zu 7 Tagen vor Seminarbeginn kostenfrei. Nach Ablauf des vorgenannten Zeitrahmens sowie bei Nichtteilnahme des/der Seminarteilnehmer/s/in fallen Stornokosten in voller Höhe der bei Anmeldung vereinbarten Seminargebühren an. Der Seminartag wird bei der Fristenberechnung nicht mit eingeschlossen. Bei Verhinderung des/der angemeldeten Seminarteilnehmer/s/in ist diese/r berechtigt einen geeignete/n Ersatzteilnehmer/in zu entsenden.
    Das Institut für Personalentwicklung und Beratung behält sich aus organisatorischen Gründen (Nichterreichen der notwendigen Mindestteilnehmerzahl, krankheitsbedingter Ausfall des/der Referenten/Referentin etc.) die Absage des Seminars vor. Das Nichtzustandekommen des Seminars wird durch das Institut für Personalentwicklung und Beratung rechtzeitig bekannt gegeben. Sofern möglich, wird ein Alternativtermin und/oder Ort genannt. Bereits beglichene Seminargebühren bzw. geleistete Zahlungen werden erstattet, sofern kein Ersatztermin gefunden werden kann.

§ 4 Rechnung / Fälligkeit

Die Rechnung geht Ihnen zusammen mit dem Einladungsschreiben ca. drei Wochen vor Seminarbeginn zu.
Bei online Seminaren erhalten Sie die Rechnungsstellung eine Woche vor dem Seminartermin, gemeinsam mit weiteren Informationen zu Ihrer Teilnahme.
Die Rechnung ist ohne Abzug bis zum jeweiligen Seminartermin zu begleichen.
Die Fälligkeit tritt am Seminartermin um 24:00 Uhr ein.

§ 5 Zahlungsverzug

In Verzug befindet sich der/die Teilnehmer/in ab dem 15. Tag nach Seminartermin um 00:00 Uhr (§ 286 BGB). Ist der/die Teilnehmer/in in Verzug geraten, so werden Verzugszinsen erhoben. Diese berechnen sich gemäß §§ 247, 288 BGB, in Höhe von 5%-punkten über Basiszinssatz bei Verbrauchern und 8%-punkte über Basiszinssatz, wenn der Vertragspartner kein Verbraucher ist.

§ 6 Erfolgsgarantie

Die Seminare werden inhaltlich praxisorientiert und teilnehmergerecht gestaltet. Für den tatsächlichen Erfolg der Schulungsmaßnahmen kann das Institut für Personalentwicklung und Beratung keine Erfolgsgarantie gewähren.

§ 7 Datenschutz

Personenbezogene Daten werden nur für interne Zwecke elektronisch gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

§ 8 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

An Stelle der unwirksamen und undurchführbaren Bestimmungen soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkung der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.

Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.